Der Prozess der Hypothekenfinanzierung und des Immobilienkaufs

Schritt 1: Familien, die am Kauf eines Eigenheims interessiert sind, besuchen das Büro des Hypothekenmaklers, um einen vorläufigen Darlehensantrag auszufüllen, wobei sie das Einkommen des Antragstellers, seine Schulden und den für eine Anzahlung verfügbaren Geldbetrag nachweisen. 

Schritt 2: Der Hypothekenmakler erhält eine Kopie der Ausweisdokumente des Antragstellers (z.B. Führerschein, Reisepass usw.) sowie einkommensbezogene Dokumente (z.B. Kopien von Steuererklärungen oder Gehaltsschecks) und lässt dem Antragsteller die Erlaubnis erteilen, eine Kopie seines Kreditberichts von einer der drei Kreditauskunfteien (Transunion, Equifax oder Experian) einzuholen.

Schritt 3: Der Hypothekenmakler führt eine Analyse des Einkommens, der Schulden und der Kreditgeschichte der Antragsteller durch und stellt fest, ob die Antragsteller für eine Hypothekenfinanzierung geeignet sind. Haben sich die Antragsteller für einen Hypothekenkredit qualifiziert, berechnet der Hypothekenmakler anhand ihres Einkommens das für sie maximal mögliche Kreditvolumen, sowie den maximal möglichen Kaufpreis für ein Haus.

Schritt 4: Der Hypothekenmakler übergibt anschließend den Antragstellern ein Schreiben, in dem er erklärt, dass sie für einen Kredit in einer bestimmten Höhe zugelassen sind.

Schritt 5: Die Antragsteller können nun einen lizenzierten Immobilienmakler beauftragen, der sie bei der Suche nach einem Haus zum Kauf unterstützt, dass innerhalb der vom Hypothekenmakler genehmigten Preisspanne liegt.

Schritt 6: Sobald die Antragsteller und ihr Immobilienmakler ein Haus gefunden haben, an dessen Kauf sie interessiert sind, unterbreiten sie dem Verkäufer ein schriftliches Kaufangebot. Nimmt der Verkäufer das Angebot an, unterzeichnen die Parteien einen verbindlichen Kaufvertrag. 

Schritt 7: Der Kaufvertrag und eine Anzahlung des Käufers (in der Regel 1% des Kaufpreises) werden nun an eine Treuhandfirma (Title Company) geschickt, die das Eigentum treuhänderisch verwahrt. Die Treuhandfirma führt anschließend eine Prüfung der Eigentumsrechte an der Immobilie durch, um sicherzustellen, dass keine Pfandrechte Dritter bestehen.

Schritt 8: Die Antragsteller beauftragen einen qualifizierten Hausinspektor, der die Immobilie auf etwaige Bauschäden untersucht und sicherstellt, dass das Haus keine Mängel aufweist.

Schritt 9: Die Antragsteller erhalten eine Marktbewertung von ihrem Immobilienmakler oder von einem Gutachter, um den Marktwert der Immobilie zu bestätigen. Dieser muss mindestens dem Kaufpreis entsprechen.

Schritt 10: Die Antragsteller legen dem Hypothekenmakler die letzten Einkommens- und Schuldennachweise vor, um ihre Qualifikation für das Hypothekendarlehen abzuschließen. Die Anwälte werden mit der Erstellung der Abschlussdokumente beauftragt.

Schritt 11: Die Parteien nehmen am Closing in der Titelfirma teil, in der alle Abschlussdokumente unterzeichnet werden.  Die Antragsteller hinterlegen nach Unterzeichnung ihre 10% Anzahlung bei der Titelfirma. Sodann überweist Auxilium den vereinbarten Darlehensbetrag an die Titelfirma. 

Schritt 12: Sobald alle Abschlussdokumente vom Verkäufer und Käufer unterzeichnet sind und der Kaufpreis vollständig bei der Titelfirma hinterlegt wurde, überweist die Titelfirma dem Verkäufer den Kaufpreis der Immobilie. Im Anschluss stellt die Titelfirma ihre Titelversicherungspolice an Auxilium aus, die den ersten Rang der Hypothek auf die Immobilie garantiert.

Mit unserem standardisierten 12 Punkte-Verfahren stellen wir sicher, dass alle Finanzierungen unseren strikten Anforderungen genügen.

Erfahren Sie mehr zum Auxilium Prüfungsprozess:

Oder erhalten Sie weitere Informationen zu dem Auxilium Modell in unserem Exposé.